Etappe 7, Telefonat mit Dirk

6. Januar 2006

Gerade (20 Uhr) habe ich mit Dirk von Zitzewitz im Biwak in Atar gesprochen:

Mark Miller und Dirk von Zitzewitz auf der 7. EtappeSein Bericht des Tages: Bei km 300 war das Roadbook sehr ungenau. Dirk wollte sehr präzise fahren, das war aber etwas parallel zur eigentlichen Piste, dabei waren sie einen kleinen Tick zu schnell und haben über eine Düne eine Rolle gemacht. In etwa einer Stunde haben sie das Auto alleine wieder hingestellt. Blöderweise kamen sie nicht an die Schaufel ran, weil der Kofferraum zu viel unter Sand war. Zum Helfen war niemand da. Das sah also offensichtlich nur bei uns auf dem Iritrack so aus.

Mark Miller und Dirk von Zitzewitz auf der 7. EtappeAuf dem Weg zur eigentlichen Piste haben sie dann 2 km nach der ersten Rolle über eine Düne noch die zweite Rolle gemacht. Sind dann aber auf den Rädern zum stehen gekommen.

Bei den Überschlägen ist der Kühler etwas kaputt gegangen und sie mussten ein paar Mal anhalten, weil der Motor zu warm wurde. Später konnten sie dann den Kühler doch reparieren und haben zum Ende hin ihren Rhytmus wieder gefunden.

Dirk sagt: “Es ist überhaupt noch nichts entschieden. Jutta ist letztes Jahr mit 5 Stunden
Rückstand noch 3. geworden.” Dirk und Mark haben gerade einmal 2:15 h Rückstand. Jetzt darf nur nichts mehr passieren. Aber wenn es so weiter geht wie bisher, ist alles bestens und die Chancen noch absolut gut.

Zu Robby und Darren: Dirk hat auf dem Weg Robbys Motorhaube in den Dünen stehen sehen. Vielleicht ein Zeichen dafuer, dass er Hilfe von einen Service-Truck benötigt. Laut dakar.com hat Robby den CP2 noch nicht erreicht.

Wir sehen uns morgen zu einer weiteren spannenden Etappe der Rallye Dakar 2006. Mark Miller und Dirk von Zitzewitz sind nach wie vor im Rennen.

Hier wird es später vermutlich ein Audio-Update von Mark Miller geben. Vielleicht kann jemand noch etwas daraus posten.

Update: Danke fuer den Kommentar, Jutta. 🙂 Und hier noch das offizielle Statement von Mark zur 7. Etappe:

#309 – Mark Miller (USA), 15. Platz Tages- / 9. Platz Gesamt-Wertung
“Die Prüfung hat sehr gut begonnen, doch dann kamen wir auf eine Parallelpiste und haben uns auf einem Dünenkamm sehr langsam zur Seite gerollt. Später haben wir uns noch einmal überschlagen und mussten einen Elektrolüfter reparieren.”

Weitere News