Guinea – Rallye Dakar 2006 Etappe 12

12. Januar 2006

Flussdurchfahrt Rallye Dakar 2006Heute lassen die Teilnehmer Mali hinter sich und fahren das erste Mal seit 1996 nach Guinea. Heute ist der erste erste Teil einer Marathonetappe. Das bedeutet, dass heute abend nur Service durch das Team erlaubt ist. Für Volkswagen kommt erschwerend dazu, dass die beiden in der Wertung mitfahrenden Race-Trucks ausgefallen sind. Die Fahrerteams müssen also heute abend im Zweifel selbst schrauben aber vor allem aufpassen, dass sie nichts kaputt fahren.

Flussdurchfahrt auf der Rallye DakarBeim Fahren wechseln sich heute auf der 368 km langen Wertungsprüfung kniffelige Trial-Passagen mit schnellen Laterit-Tracks ab. Dazu kommen ein paar Flussdurchfahrten, die vor allem den Motorradfahrern nasse Füsse bescheren werden. So ist jedenfalls meine Übersetzung von dakar.com: “Mali is left in liaison. The course of this first Guinean special takes drivers and riders into highly varied configurations. Trial zones replace fast laterite tracks, and bikers will have to get their feet wet when passing through fords. From a vegetation point of view, you won’t quite need a machete knife! At the finish, as is required for a marathon stage, there will be no assistance vehicles.”

Update: Die Auswertung der 11. Etappe ist jetzt auch upgedated.

Update: Dakar 2006 - 12. Etappe PV 1

An PV1 haben Mark und Dirk den 4. Platz nach Surret, Alphand und Dirks Freund Alfie Cox und vor Bruno und Michél. Giniel und Tina fahren zwar vorne weg, sind aber an PV1 nicht unter den Top 5.

Update: Allerdings ist die Reihenfolge wie so oft mit Vorsicht zugeniessen, denn dakar.com meldet:
“11:33 – car
De Villiers leads special
Yesterday’s stage winner Giniel de Villiers (Volkswagen) who took off first this morning is still alone ahead. The South African has reached the 110km mark.”

Warten wir CP1 bei km 412 ab.

Update: Und noch einmal sieht es anders aus an PV1 …
neuer Stand an PV1

Update: So sehen die vorläufigen und wie ich meine, sehr engen TOP 5 an CP1 aus:
1 302 ALPHAND (FRA) 11:37:47 03:00:47
2 301 SABY (FRA) 11:37:04 03:02:04
3 309 MILLER (USA) 11:51:56 03:02:56
4 305 DE VILLIERS (AFS) 11:36:07 03:03:07
5 300 PETERHANSEL (FRA) 11:56:06 03:04:06

Update: Der Stand an CP2 laut dakar.com:
1 302 ALPHAND (FRA) 12:25:21 03:48:21
2 322 CHICHERIT (FRA) 12:32:06 03:51:06
3 305 DE VILLIERS (AFS) 12:24:39 03:51:39
4 301 SABY (FRA) 12:28:50 03:53:50
5 309 MILLER (USA) 12:44:09 03:55:09

Update:
Das ist der Stand Gesamt bis jetzt. Peterhansel scheint noch mit einem grösseren Problem kurz hinter CP2 zu stehen. Es bleibt also für Mark und Dirk spannend bis zum Schluss.

1 302 ALPHAND (FRA)
PICARD (FRA) MITSUBISHI 46:25:52 00:00:00
2 305 DE VILLIERS (AFS)
THORNER (SUE) VOLKSWAGEN 46:46:23 00:20:31
3 304 ROMA (ESP)
MAGNE (FRA) MITSUBISHI 47:46:38 01:20:46
4 309 MILLER (USA)
VON ZITZEWITZ (ALL) VOLKSWAGEN 49:25:45 02:59:53

Update: Peterhansel fähr wieder, hat aber 3 Stunden auf den führenden Alphand verloren. Damit sollte er dann auch hinter Mark und Dirk liegen, die einen Rückstand von 2:59 Minuten haben.

Update: Schade, Peterhansel liegt noch ein paar Minuten vor Mark und Dirk:
4 300 PETERHANSEL (FRA)
COTTRET (FRA) MITSUBISHI 49:16:57 02:51:05
5 309 MILLER (USA)
VON ZITZEWITZ (ALL) VOLKSWAGEN 49:25:45 02:59:53

Morgen geht es weiter. Ich werde Dirk vermutlich heute im Biwak nicht erreichen.

12. Etappe Ralye Dakar 2006Update: #309 – Mark Miller (USA), 5. Platz Tages- / 5. Platz Gesamt-Wertung “Nach nur 45 Kilometern liefen wir auf einen Pro-Truck auf, der dann vor uns bei einer der rund 20 Wasserdurchfahrten in einem Schlammloch stecken blieb. Wir mussten ihn herausschieben, da er die Strecke blockierte. Heute mussten wir zudem zwei Reifen wechseln. Ein sehr schwieriger und unrhythmischer Tag.”

Weitere News