Erinnerungen 2007

4. Januar 2008

„Es roch nach verbranntem Gummi, aus dem Motor kam Qualm“, erzählt von Zitzewitz. Der Brandursache ging der Deutsche dann mit einer kleinen Digitalkamera auf den Grund. Weil man im Dunkel des Motorraumes nicht sah, wo der Kern des Übels saß, blitzte der Copilot mit dem Fotoapparat auf die fragliche Stelle und machte sich so ein Bild. Ein wenig erfreuliches: „Ein Loch klaffte im Ventildeckel. Damit war klar: Motorschaden.“ 300 Kilometer musste der Touareg von einem Racetruck bis zum Biwak gezogen werden. Zehn wertvolle Stunden gingen verloren – und natürlich auch Platz eins. Quelle: faz.net

So war es aus der Erinnerung von Dirk auf der Dakar 2007 als Giniel und er das Feld bis nach der längsten Etappe mit über einer halben Stunde angeführt haben.

Im letzten Jahr hat sich gezeigt, wie fantastisch das ganze Team bei Volkswagen Motorsport zusammenarbeitet.

volkswagen-service.jpg

Dirk von Zitzewitz am 18. Januar 2007: “Nach der Marathonetappe sind wir abends um 11 Uhr mit einem Motorschaden am Haken ins Biwak gekommen. Die Mechaniker sind im Laufschritt ums Auto gerannt und haben angefangen zu reparieren, um den Wagen bis zum Start der nächsten Etappe wieder flott zu machen. Der Einsatz des gesamten Teams ist echt unglaublich. Selbst jetzt, wo es nicht mehr um den Sieg geht, zeigt sich der spitzenmäßige Geist des Teams, das in den letzten Jahren unheimlich zusammengewachsen ist.”

Volkswagen Motorsport Direktor Kris Nissen. “Am Fahrzeug vom Giniel de Villiers ist ein Schlepphebel des Ventiltriebs im Motor gebrochen. Dadurch wurde ein Loch in den Ventildeckel geschlagen, wodurch Motoröl austrat und sich am heißen Turbolader entzündete. Die Flammen wurden sofort mit dem Bordfeuerlöscher erstickt.”

Weitere News