ARD Morgenmagazin

4. Januar 2007

Dirk von Zitzewitz war im November 2006 zu Gast im ARD-Morgenmagazin.

Für diesen Beitrag auf “ard-morgenmagazin.de” bitte hier klicken.

Im Morgenmagazin wird es auch eine verstärkte Berichterstattung zur Rallye Dakar 2007 geben.

Für unsere fremdsprachigen Leser hier eine kurze Zusammenfassung des Beitrags im ARD Morgenmagazin:

Dirk von Zitzewitz startet zum dritten Mal für Volkswagen bei der Rallye Dakar, zum achten Mal insgesamt. Nach zwei Amerikanern sitzt er in diesem Jahr mit einem Südafrikaner im Auto: Giniel de Villiers, im vergangenen Jahr zweiter bei der Rallye Dakar.

Giniel de Villiers:”Dirk spricht sehr gut Englisch, das macht es für mich einfacher, mit ihm zu kommunizieren. Außerdem bringt er mir ein paar deutsche Worte bei. Ich weiss zwar nicht, ob die alle so anständig sind … aber alles in allem läuft es richtig gut.

Bei der Rallye in Portugal lief es vor kurzem sogar so gut, dass sie schnellste waren und damit zum engeren Favoritenkreis für die kommende Dakar zählen.

Trotz seiner Leidenschaft für die Wüste … der gebürtige Schleswig-Holsteiner fühlt sich an der Ostsee nach wie vor wohl. Ehefrau Sabine zittert bei seinen Einsätzen meistens von zu Hause mit.

Sabine von Zitzewitz: “Es ist oft so, dass ich nicht aus dem Haus gehe, wenn ich nicht weiss, dass er gut im Ziel angekommen ist. Ich verfolge das natürlich im Internet und gucke per Iritrack wo er gerade steckt. Wenn es stehen bleibt … war es nur eine Reifenpanne oder vielleicht was anderes.”

Die letzten Tests sind durchgeführt, die Vorbereitungen so gut wie abgeschlossen und auch vermeintliche Kleinigkeiten wie ein Radwechsel in der Wüste bei 50 Grad Celsius wurden für den Ernstfall schon einmal geprobt.

Interview

Sportmoderator Peter Großmann: “Sieben Mal sind Sie schon dabeigewesen bei der Dakar. Wo ist die Routine und wo ist trotzdem noch der Reiz?”

Dirk von Zitzewitz: “Zum einen wird man natürlich routinierter, weil man den Ablauf kennt. Man weiss wo man hin muss, zu welcher Zeit man wo sein muss. Man hat einen Idee was einen erwartet. Aber eben weil man die Idee hat was einen erwartet, ist man ziemlich aufgeregt. Denn alles was zwischen Spanien und Dakar kommt, ist einfach mit einem großen Fragezeichen versehen. Es ist viel wilde Natur, es ist großes Abenteuer und purer Sport.

Peter Großmann: “Sie als Navigator sind dafür verantwortlich, dass der Fahrer auch da hinfährt wo er hinfahren soll. Wenn wir jetzt von dem Roadbook die Hälfe von innen rausnehmen, würden Sie sich dann nach Seite 13 noch zurechtfinden oder völlig im Regen stehen?”

DiZi: “Also, wir hätten natürlich noch Möglichkeiten, irgendwie anzukommen. Aber eigentlich stehen wir dann im Regen. Wir könnten dann nicht mehr schnell fahren. Wir brauchen das Roadbook um genau wissen, wo wir lang sollen. Damit wir wissen, wo es gefährlich wird, was für ein Gelände uns erwartet, welche Richtung wir fahren müssen. Wenn wir das nicht mehr haben, dann können wir noch eine grobe Landkarte auspacken und ein bisschen hoffen, dass wir den richtigen Weg finden werden. Aber das Roadbook ist das A&O.

PG:”Sie kommen vom Motorradsport eigentlich. Jetzt sagen einige, dass das ein Riesenvorteil ist, weil man beim Fahren mit der Navigation besser zurecht kommt. Was ist dran an dem Argument?”

DiZi:”Auf dem Motorrad muss man beides machen. Zum einen sich um das Fahren kümmern, zum anderen auch noch lesen und überlegen, was im Roadbook gemeint ist … wo muss ich jetzt lang fahren. Also mehr arbeiten, mehr auf einmal machen. Wenn man jetzt ins Auto kommt, fällt die eine Sache weg. Ich kann mich auf die Navigation voll konzentrieren. Insofern hab ich die Möglichkeit, da besser zu sein. Zum anderen ist es so, dass es auf dem Motorrad viele Fehler härtere Konsequenzen nach sich ziehen. Wenn ich ein Loch übersehe im Roadbook und mich dann mit dem Motorrad überschlage, das merke ich seher deutlich.

PG:”Muss man sich eigentlich mit seinem Fahrer gut verstehen oder geht es auch ohne, dass man sich sympathisch ist?”

DiZi:”Ich würde es so sagen: es ist viel einfacher, wenn man sich sympathisch ist. Gerade Giniel und ich verstehen uns sehr gut und kommen dadurch im Auto auch besser miteinander klar. Wir verstehen uns dadurch auch einfacher. Wenn man weiss, was der andere macht und man auch ein bisschen Freizeit miteinander verbringt, dann versteht man gleich was der ander meint.

PG:”Ich habe gelesen, dass … jeder Co-Pilot möchte vielleicht auch einmal fahren. Bei Ihnen soll das auch so sein, jetzt sagt aber jemand anders: der ist noch nicht soweit. Was meint der damit?”

DiZi (lacht): “Das weiss ich auch nicht … Natürlich würde ich gerne mal fahren. Wenn man vom Motorrad kommt, macht man nun mal beides. Da hat man die Action, das Gas selber in der Hand. Dann möchte man auch gerne im Auto fahren. Aber es ist jetzt nicht so, dass ich das machen muss. Die Navigation ist auch eine wahnsinnige Herausforderung. Das sauber hinzubekommen ist auch eine große Befriedigung.”

PG:”Wenn die Experten Sie und Ihren Fahrer als Mitfavoriten sehen, würden Sie das unterschrieben?”

DiZi:”Ja, auf jeden Fall. Wir haben ein tolles Team, ein tolles Auto, wir sind gut vorbereitet.”

PG:”Wir drücken die Daumen, das ARD Morgenmagazin ist ja mit dabei. Viel Erfolg und wenig Unfälle wünsche ich Ihnen auf der Dakar.”

Weitere News