Neues aus Portugal

30. Dezember 2005

Dirk hat sich heute aus Lissabon gemeldet. Alles läuft super und die Stimmung ist auch gut. Gestern war das Volkswagen Motorsport Team zur Vorstellung vor 2000 Mitarbeitern im VW Werk “Autoeuropa“. Im Werk Autoeuropa wird der neue Volkswagen Eos produziert. Dirk von Zitzewitz schreibt schlicht aber offensichtlich begeistert: “Konnte ihn probefahren – tolles Auto!”

Team bei der technischen Abnahme in LissabonDann wurden noch ein paar letzte Einstellungen am Auto 309 von Mark Miller und Dirk von Zitzewitz vorgenommen. In das Auto der beiden wurden 3 Inboard-Cams von OLN-TV, einem amerikanischen TV Sender eingebaut. Die Kameras bleiben die ganze Dakar über im Auto. Auf OLN gibt es tägliche Shows von der Dakar 2006. Zu empfangen ist OLN in USA und Kanada. Vielleicht schneidet das jemand der Weblog-Teilnehmer aus den USA mit?

Nachmittags haben sich die Co-Piloten noch einmal zur Teambesprechnung zusammengesetzt. Dann Check der Papiere, Ausgabe der wichtigen Unterlagen/Informationen vom Veranstalter und die technische Abnahme. Die ganze Prozedur hat ca. 3 Stunden gedauert.

Dirk schreibt weiter: “Am Abend war dann Cocktail Empfang von VW-Portugal mit kurzer Interview Show und Autogrammstunde … Hat Spaß gemacht.”

Hier noch zwei offizielle Statements von Mark und Dirk (Quelle: Volkswagen Motorsport):

# 309 – Mark Miller (USA)
“Ich bin ein Spezialist der amerikanischen Baja-Rallyes, die ‚Dakar’ ist etwas ganz anderes. Ich habe mich in Europa und Afrika drei Monate lang darauf vorbereitet und jetzt geht es endlich los. Ich fühle mich ein wenig, als würde ich vom Gymnasium auf die Universität gehen – dies ist ein Neuanfang, bei dem ich mich in einer höheren Kategorie beweisen muss. Mein Ziel für die ersten Tage ist in den Top 10 zu liegen und nicht den Anschluss an die Fahrzeuge vor mir zu verlieren. Die entscheidenden Tage sind die siebte, achte und neunte Etappe – und bis dahin möchte ich keine Risiken eingehen.”

# 309 – Dirk von Zitzewitz (D)
“Wir erwarten eine sehr schwierige ‚Dakar’ mit einem konkurrenzfähigen und ausgeglichenen Starterfeld. Am Ende wird sicherlich das Team vorne liegen, das am wenigsten Fehler macht. Die neuen Navigations-Regeln mit der sehr eingeschränkten Benutzung des GPS-Systems sind eine echte Herausforderung. Diese neuen Regeln machen meinen Job als Beifahrer sicherlich schwieriger, aber auch reizvoller.”

Update: Dirks Einschätzung vor dem Start der Rallye Dakar als Audio (MP3, 1,05 MB)

Weitere News